Die mir wohl mit am häufigsten gestellte Frage ist es wie ich es schaffe, als Mutter (einer wunderbaren kleinen Zaubermaus) meine Selbstständigkeit, die verbunden ist mit Meetings, Terminen und Deadlines auszuüben. Nebenbei noch den Haushalt zu schmeissen, täglich frisch zu kochen und dennoch Zeit für mein Hobby Instagram und damit für euch zu finden.

Das ist keine Frage des Talents, sondern des Zeitmanagments. Denn seien wir mal ehrlich wir haben alle 24 Stunden am Tag Zeit. Wie wir die uns geschenkte Zeit aber nutzen macht den großen Unterschied, ob wir den Tag schleppend vor sich hinziehen lassen und die Berge von Aufgaben immer größer werden lassen oder unsere To Do´s  gekonnt und mit Leichtfertigkeit abhaken. 

Damit du zu Letzteren gehörst, habe ich einige Tipps zusammengestellt, mit denen ich meinen Alltag meistere. 

Mo-ti-va-ti-on 

In der Psychologie bezeichnet Motivation die Gesamtheit der Beweggründe, Einflüsse, die eine Entscheidung, Handlung oder Ähnliches beeinflussen oder zu einer Handlungsweise anregen. 

Hab eine Motivation hinter allem was du machst. Selbst wenn deine to do´s „nur“ darin bestehen alltägliche Dinge im Haushalt zu erledigen. Ein Beispiel anhand der Aufgabe “das Abendessen kochen”. Du kannst es so sehen: Ich koche zu Abend, damit ich und meine Familie satt werden. Deine Motivation könnte aber auch sein: Ich koche zu Abend, damit meine Familie gemeinsam an den Tisch kommt und wir Zeit miteinander verbringen und uns unterhalten können, was wir am Tag erlebt haben.  

To Do Listen

Ich führe unheimlich gerne TO DO Listen. Sie geben mir das Gefühl mein Leben im Griff zu haben, zumindest in einer guten Ordnung. Genau zu wissen, was als nächstes ansteht und nicht morgens aufzustehen und sich zu fragen, was man heute machen könnte. 

Meine Listen erstelle ich meistens am Abend zuvor. So beginne ich meinen Tag überblickt und mit einer klaren Struktur. Wichtig ist dabei, sich nicht zu verausgaben und nicht zu viele Aufgaben für einen Tag vorzunehmen. Nichts ist demotivierender als eine nicht abgehakte oder immer länger werdende Liste. 

What muss dat muss zuerst!

Teil deine Aufgaben in Dringlichkeitsstufen ein. Was muss unbedingt erledigt werden. Was könnte im Prinzip sich am Tag darauf noch abgehakt werden? Achte dabei darauf nicht zu viel auf morgen zu verschieben, sonst machen deine To do Listen wenig Sinn. Schaffst du deine Listen oftmals nicht, nimm dir von Beginn an etwas weniger vor. Am besten fängst du auch mit deiner unangenehmsten und schwersten Aufgabe zu Beginn des Tages an, wenn du noch die meiste Kraft hast. Wenn das erledigt ist, fühlt sich alles schon weniger belastend an. 

Ein weiterer Punkt ist seine Aufgaben präzise und strukturiert aufzuschreiben. Ich schreibe zum Beispiel nicht nur „Esteemabaya“ auf meine Liste, sondern konkrete Aufgaben. Welche Meetings ich habe. Welche Produkte müssen online gestellt werden. Was muss fotografiert werden etc. 

Gewohnheiten sind langlebiger als Ziele 

“ Wir sind das, was wir wiederholt tun. Hervorragende Leistung ist dann keine Handlung, sondern eine Gewohnheit “ – Aristoteles

Schaffe unbedingt eine Routine für deine Aufgaben und deinen Alltag. Gerade bei der Selbstständigkeit hat man eben keinen 9 to 5 Job. Man muss sich jeden Tag aufs Neue motivieren und aufraffen seine Aufgaben erledigt zu bekommen. 
Was mir hilft, ist es eine Routine zu schaffen. Ich stehe jeden Tag zur gleichen Zeit auf und gehe zur gleichen Zeit ins Bett. Meine Aufgaben versuche ich soweit wie möglich stets zu gleichen Zeiten einzuplanen, so als hätte ich einen Arbeitsalltag

Time Game- Das Spiel mit der Zeit

Sich stundenlang mit der gleichen Aufgabe zu beschäftigen kann ziemlich demotivierend sein. Daher untergliedere ich nicht nur meine Aufgaben in Unteraufgaben, wo ich zwischendurch zufriendenstellend Häkchen setzen kann. Sondern nutze zusätzlich eine Küchenuhr. Sie hilft mir, schneller zu sein und mir selbst Druck zu machen und nicht zu Trödeln. Setz dir aber eine realistische Zeit je nach Größe deiner Aufgabe.

Hast du Kinder, teile deine Aufgaben nicht nach Uhrzeiten ein, sondern nach den Schlaf- und Ruhezeiten deiner Kinder, wenn sie sich alleine beschäftigen oder integrier sie mit in deinen Alltag ein. Satz sie mit an den Tisch zum malen, wenn du an deinem Laptop sitzen musst oder lass sie in der Küche mithelfen, während du kochst. 

Multitasking ist ein Mythos

Arbeite deine Listen Punkt für Punkt ab. Multitasking ist ein Mythos. Wissenschaftler haben festgestellt, dass die gleichzeitige Arbeit an mehreren Aufgaben zu einem erheblichen Verlust der Konzentration und der Leistung führen. Effizienter, produktiver und leistungsfähiger bist du also, wenn du dich nur einer Aufgabe nach der anderen widmest. 

Schalte also sämtliche Ablenkungsquellen ab und leg am besten dein Handy weg und hol das beste aus dir raus.

In diesem Sinne: Sei ein Alchemist, der Stunden zu gold umwandelt. 🙂

Immer ein ordentliches und sauberes Zuhause, ich glaube so fühlen sich die meisten von uns am wohlsten. Aber was ist das Geheimnis hinter den perfekten Häusern und Wohnungen. Vorab: Das Geheimnis ist NICHT 24/7 die Wohnung oder das Haus zu putzen, denn dafür gibt es einfach zu wenig Zeit und zu viele schönere Dinge. Ein Zuhause bedeutet leben. Dazu gehört nun mal das Benutzen von Geschirr, die ordentlich gefaltete Decke kuschelig über sich zu ziehen und dann auf dem Sofa liegen zu lassen und auch herumliegendes Spielzeug bei dem ein oder anderen. Und auch bei mir ist es sicher nicht durchgehend blitz und blank sauber. Aber sagen wir mal so: Wenn sich Besuch ankündigt schaffe ich es in 15 Minuten alles picobello zu machen, sodass mein Besuch nicht beim Rausgehen noch seine Jacke oder Schuhe suchen muss unter den Bergen von meinen Sachen. 

PUTZEN IN 60 MINUTEN (VARIABEL NACH GRÖSSE DEINES ZUHAUSES)

Ein deutsches Sprichwort sagt “Wer trübe Fenster hat, dem erscheint alles grau.” 

Ordnung und Sauberkeit verschafft nicht nur inneren Frieden, eine klarere Sicht, sondern verschafft meiner Meinung nach eine Struktur im Leben und eine bessere Lebensqualität. Das Gefühl am Morgen, wenn die Sonne auf den blitzblanken Tresen scheint, wenn man sich den ersten Kaffee macht … hmmm herrlich 😊 ich bin direkt morgens schon gut gelaunt. Damit man für dieses Gefühl aber nicht den ganzen Tag nur mit Ordnung schaffen beschäftigt ist, ist meiner Meinung nach eine Planung unabdingbar.

Ich putze täglich ca. 1 Stunde das Haus. Das mag für manche eventuell zu lang sein und die Zeit zu kostbar. Aber mein „Putz-Programm“ lässt sich auch je nach Größe der Wohnung auch auf 20-30 Minuten reduzieren. Wichtig ist: 

Plane ca. 5- 10 Minuten pro Raum. Eine Küche braucht oftmals länger, als das Kinderzimmer, wo „nur“ Spielzeug an sein Platz geräumt werden muss.

Und nun aber zum Wichtigsten. Der Planung. Vielleicht klingt das albern zum Putzen einen Plan zu haben. Aber es hilft dir dabei den Überblick zu behalten und und große Schubladen-Ordnungsaktionen deinen täglichen Aufräumen in die Quere kommen. Denn bei diesem Putzplan geht es wirklich nur um das schnelle Aufräumen in wenigen Minuten. Leidet eine Schublade gerade sehr und du entdeckst das in deinem Rundgang, musst du alle Kraft zusammennehmen und es bei den täglichen To do´s ignorieren und es bei Gelegenheit rangehen. Sonst werden aus deinen 10 Minuten pro Raum auch gerne mal eine Stunde oder noch länger.

TÄGLICHE AUFGABEN

  • Das Bett machen, so simpel das auch ist, es macht den großen Unterschied und macht dein Schlafzimmer direkt ordentlicher.
  • Nachtschränkchen und Oberflächen freimachen von Sachen, die nicht da hin gehören.

TIPP: Ich sammel gerne alles in einem Korb zusammen, was in ein anderes Zimmer gehört und bringe es im Anschluss zum Sortieren in den Raum, wo es seinen Platz findet.

  • Geschirrspülmaschine über Nacht anschmeissen  
  • Spülbeckexn und Toilette  abwischen vor dem Schlafengehen
  • Abends nochmal die Küche alle Arbeitsflächen wischen
  • Abends alle Spielsachen wegräumen. Ich verstaue gerne alles in Körben.
  • meine Krabbelkisten wegräumen (Siehe Story Highlight tidy up with me/kommenden Beitrag) pro Raum nehme ich mir wie gesagt 10 Minuten und stelle mir dafür eine Küchenuhr 
  • Müll rausbringen. Tipp: Verwende kleine Mülleimer, in denen sich kein Müll von mehreren Tagen ansammeln kann, dann riecht deine Küche/dein Badezimmer immer gut (Bitte Müll trennen, das schont die Umwelt und wird leider zu selten gemacht)

JEDEN ZWEITEN TAG

  • Staubwischen. Es gibt Hausfrauen, die nach dem Aufräumen durch die ganze Wohnung laufen und alle Zimmer auf einmal staubwischen und staubsaugen. Ich persönlich bin kein Fan davon. Ich wische und sauge jedes Zimmer einzeln und mache die Tür hinter mir zu mit dem Wissen komplett fertig zu sein und nicht wieder in das Zimmer zum Putzen hineinzumüssen.
  • Staubsaugen in der ganzen Wohnung. (Ich persönlich staubsauge täglich das Wohnzimmer, Kinderzimmer und die Küche, weil das die Räume sind, in denen Aaliyah auf dem Boden krabbelt)

EINMAL DIE WOCHE

Nimm dir am besten einen Tag, an dem du all diese Aufgaben erledigen kannst. Schaffst du es nicht, verteil sie auf zwei Tage. Bei mir ist es der Sonntag, damit ich schön sauber in die neue Woche starten kann oder Montag, wenn das Wochenende voll ist. 

  • Badezimmer Großputz
  • Alle Oberflächen Staubwischen 
  • Staubsaugen und Böden wischen 
  • Wäsche waschen-GANZ VIEL WÄSCHE WASCHEN. Ich fange gerne früh am morgen an und lasse die Maschine laufen, während ich meine anderen Aufgaben erledige. Ich wasche an meinen Waschtagen bis zu 3 Ladungen. Hell, Dunkel und Handtücher.
  • Alle Oberflächen in der Küche abwischen 
  • Pfandflaschen wegbringen 
  • Mülleimer auswaschen 
  • Pflanzen gießen 
  • Spiegel putzen 

Was ich noch gerne mache ist, mir jede Woche eine kleine Baustelle vorzunehmen. Die Schubladen im Badezimmer oder die Sockenschublade, die dringend ausgemistet werden will, schiebe ich dann gerne in meinen Putzplan mit ein.

ALLE 14 TAGE

  • Bettwäsche wechseln 
  • Kühlschrank alles ausräumen und wischen, wenn dein Kühlschrank nässt Temperatur regeln!

EINMAL IM MONAT

  • Schränke in der Küche auswischen 
  • Schubladen aufräumen, wenn sie unordentlich geworden sind
  • Leisten und Türklingen abwischen 
  • Bilderrahmen entstauben 

ALLE 3 MONATE

  • Klamotten aussortieren und verschenken, spenden oder verkaufen 
  • Heizkörper/ Verkleidung entstauben 

HALBJÄHRLICH

  • Fenster putzen 
  • Gardinen waschen
  • Zierkissenbezüge waschen 

Ich wünsche euch noch ein frohes Schaffen und freue mich über euer Feedback und eure Ergänzungen. In diesem Sinne #Keepitclean