Die mir wohl mit am häufigsten gestellte Frage ist es wie ich es schaffe, als Mutter (einer wunderbaren kleinen Zaubermaus) meine Selbstständigkeit, die verbunden ist mit Meetings, Terminen und Deadlines auszuüben. Nebenbei noch den Haushalt zu schmeissen, täglich frisch zu kochen und dennoch Zeit für mein Hobby Instagram und damit für euch zu finden.

Das ist keine Frage des Talents, sondern des Zeitmanagments. Denn seien wir mal ehrlich wir haben alle 24 Stunden am Tag Zeit. Wie wir die uns geschenkte Zeit aber nutzen macht den großen Unterschied, ob wir den Tag schleppend vor sich hinziehen lassen und die Berge von Aufgaben immer größer werden lassen oder unsere To Do´s  gekonnt und mit Leichtfertigkeit abhaken. 

Damit du zu Letzteren gehörst, habe ich einige Tipps zusammengestellt, mit denen ich meinen Alltag meistere. 

Mo-ti-va-ti-on 

In der Psychologie bezeichnet Motivation die Gesamtheit der Beweggründe, Einflüsse, die eine Entscheidung, Handlung oder Ähnliches beeinflussen oder zu einer Handlungsweise anregen. 

Hab eine Motivation hinter allem was du machst. Selbst wenn deine to do´s „nur“ darin bestehen alltägliche Dinge im Haushalt zu erledigen. Ein Beispiel anhand der Aufgabe “das Abendessen kochen”. Du kannst es so sehen: Ich koche zu Abend, damit ich und meine Familie satt werden. Deine Motivation könnte aber auch sein: Ich koche zu Abend, damit meine Familie gemeinsam an den Tisch kommt und wir Zeit miteinander verbringen und uns unterhalten können, was wir am Tag erlebt haben.  

To Do Listen

Ich führe unheimlich gerne TO DO Listen. Sie geben mir das Gefühl mein Leben im Griff zu haben, zumindest in einer guten Ordnung. Genau zu wissen, was als nächstes ansteht und nicht morgens aufzustehen und sich zu fragen, was man heute machen könnte. 

Meine Listen erstelle ich meistens am Abend zuvor. So beginne ich meinen Tag überblickt und mit einer klaren Struktur. Wichtig ist dabei, sich nicht zu verausgaben und nicht zu viele Aufgaben für einen Tag vorzunehmen. Nichts ist demotivierender als eine nicht abgehakte oder immer länger werdende Liste. 

What muss dat muss zuerst!

Teil deine Aufgaben in Dringlichkeitsstufen ein. Was muss unbedingt erledigt werden. Was könnte im Prinzip sich am Tag darauf noch abgehakt werden? Achte dabei darauf nicht zu viel auf morgen zu verschieben, sonst machen deine To do Listen wenig Sinn. Schaffst du deine Listen oftmals nicht, nimm dir von Beginn an etwas weniger vor. Am besten fängst du auch mit deiner unangenehmsten und schwersten Aufgabe zu Beginn des Tages an, wenn du noch die meiste Kraft hast. Wenn das erledigt ist, fühlt sich alles schon weniger belastend an. 

Ein weiterer Punkt ist seine Aufgaben präzise und strukturiert aufzuschreiben. Ich schreibe zum Beispiel nicht nur „Esteemabaya“ auf meine Liste, sondern konkrete Aufgaben. Welche Meetings ich habe. Welche Produkte müssen online gestellt werden. Was muss fotografiert werden etc. 

Gewohnheiten sind langlebiger als Ziele 

“ Wir sind das, was wir wiederholt tun. Hervorragende Leistung ist dann keine Handlung, sondern eine Gewohnheit “ – Aristoteles

Schaffe unbedingt eine Routine für deine Aufgaben und deinen Alltag. Gerade bei der Selbstständigkeit hat man eben keinen 9 to 5 Job. Man muss sich jeden Tag aufs Neue motivieren und aufraffen seine Aufgaben erledigt zu bekommen. 
Was mir hilft, ist es eine Routine zu schaffen. Ich stehe jeden Tag zur gleichen Zeit auf und gehe zur gleichen Zeit ins Bett. Meine Aufgaben versuche ich soweit wie möglich stets zu gleichen Zeiten einzuplanen, so als hätte ich einen Arbeitsalltag

Time Game- Das Spiel mit der Zeit

Sich stundenlang mit der gleichen Aufgabe zu beschäftigen kann ziemlich demotivierend sein. Daher untergliedere ich nicht nur meine Aufgaben in Unteraufgaben, wo ich zwischendurch zufriendenstellend Häkchen setzen kann. Sondern nutze zusätzlich eine Küchenuhr. Sie hilft mir, schneller zu sein und mir selbst Druck zu machen und nicht zu Trödeln. Setz dir aber eine realistische Zeit je nach Größe deiner Aufgabe.

Hast du Kinder, teile deine Aufgaben nicht nach Uhrzeiten ein, sondern nach den Schlaf- und Ruhezeiten deiner Kinder, wenn sie sich alleine beschäftigen oder integrier sie mit in deinen Alltag ein. Satz sie mit an den Tisch zum malen, wenn du an deinem Laptop sitzen musst oder lass sie in der Küche mithelfen, während du kochst. 

Multitasking ist ein Mythos

Arbeite deine Listen Punkt für Punkt ab. Multitasking ist ein Mythos. Wissenschaftler haben festgestellt, dass die gleichzeitige Arbeit an mehreren Aufgaben zu einem erheblichen Verlust der Konzentration und der Leistung führen. Effizienter, produktiver und leistungsfähiger bist du also, wenn du dich nur einer Aufgabe nach der anderen widmest. 

Schalte also sämtliche Ablenkungsquellen ab und leg am besten dein Handy weg und hol das beste aus dir raus.

In diesem Sinne: Sei ein Alchemist, der Stunden zu gold umwandelt. 🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.